• Knochenraspel für chirurgische Operationen, 3D-Druck, EOS, Medizintechnik | © EOS
    3D-Druck in der Medizin

    Additive Fertigung für die Medizintechnik
    Individualisierte und optimierte Produktion

    für Implantate, Zahnersatz, Orthesen und Prothesen

Innovationen schaffen, die den Unterschied machen EOS 3D-Druck für Medizintechnik

Der Medizinbranche bietet die additive Fertigung große Freiheit bei Design, Anpassbarkeit und Funktionsintegration. Das eröffnet Herstellern von Zahnersatz, Medizin- und Orthopädietechnik, Orthetik und Prothetik weitreichende Möglichkeiten. Die freie Verfügung über Form und Material sowie die genaue Konstruktion anhand von patientenspezifischen Daten erlaubt individuellere Behandlungen, erleichterte biomechanische Rekonstruktion und die schnelle Umsetzung innovativer Behandlungsmethoden.
 

Mit  mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Herstellung von Maschinen und Lösungen rund um die additive Fertigung haben wir unsere Kunden bei vielen spannenden und innovativen medizinischen Projekten begleitet und unterstützt. Dadurch haben wir gelernt, die Anforderungen dieses Marktes zu verstehen.



Mit dem Wissen um die Herausforderungen im Hinblick auf Zertifizierungen und materialspezifische Anforderungen gestalten wir unsere Produktionstechnologie. Damit Patienten besser versorgt werden können.

EOS M 100 Bauprozess | © EOS

Weg von der Standardlösung hin zu einem patientenspezifischen Ansatz

Prothesen und Orthesen sowie Zahnimplantate können mittels additiver Fertigung direkt auf der Basis der individuellen anatomischen Daten des Patienten erstellt werden. So entstehen maßgeschneiderte Produkte, die schnell verfügbar sind. Das verbessert Heilungsprozess und -prognose deutlich.

Herstellern von Zahnersatz, Orthetik und Prothetik eröffnet industrieller 3D-Druck weitreichende Möglichkeiten: Die individuelle Anpassbarkeit der Produkte bei gleichzeitiger Kosteneffektivität ermöglicht es, bessere, ökonomischere Produkte herzustellen und neue Geschäftsmodelle zu erschließen.

Weg von der Standardlösung  hin zu verbesserter Funktionalität

Die Möglichkeit, mit dem additiven Fertigungsverfahren komplexe Geometrien zu schaffen und Funktionen zu integrieren, bietet im Bereich der Orthopädietechnik und der Fertigung komplexer Medizingeräte immense Vorteile.

Unsere Technologien werden seit geraumer Zeit für individualisierte Implantate eingesetzt. In komplexen Fällen, bei Krebsbehandlungen, Revisionen von Implantaten oder bei schweren Unfällen, profitieren Patienten von der EOS-Technologie der additiven Fertigung, weil  entsprechend der Diagnose ein spezifisches und ggf. sehr komplexes Produkt designt und schnell verfügbar gemacht werden kann. Zudem können mit der EOS 3D-Drucktechnologie verschiedenste Oberflächenstrukturen geschaffen werden, die zum Beispiel die Osseointegration, also das Verwachsen zwischen dem lebenden Knochengewebe und der Oberfläche des Knochenimplantats, vereinfachen. 

Bei hochtechnologisierten Medizingerätschaften und Sondermaschinen lassen sich durch die Freiheiten in der Konstruktion Baugruppen vereinfachen und Funktionen integrieren. Hier rechnet sich der Einsatz der additiven Fertigung schon bei kleinen Losgrößen. Kosten für Werkzeuge entfallen, genauso wie Montage- und Logistikaufwand.

Mit 3D-Druck zielen Konstruktionen auf Funktionalität ab, nicht mehr auf Herstellbarkeit. Ob bei der Herstellung von Implantaten, OP-Besteck bis hin zu komplexer Medizintechnik: Mit additiver Fertigung lassen sich Geometrien neu denken. Damit können sie effizienter für ihren spezifischen Einsatz konstruiert und produziert werden. 

EOS-Systeme sind in der Lage, Medizinprodukte herzustellen. EOS kann jedoch keine Gewähr übernehmen, dass diese Produkte allen Anforderungen genügen.