• Kunststoff-Zahnräder, EOS, 3D-Druck, Pulver | © EOS

    Technologiepartner
    Ergänzende Angebote für Ihre Anwendung

Partnerschaften mit ausgesuchten Technologieführern, die zur additiven Fertigung komplementäre Produkte entwickeln und anbieten.

Additive Works ist ein 2015 gegründetes Bremer Softwareunternehmen, das hochgradig anwenderfreundliche Softwarelösungen für die simulationsbasierte Vorbereitung additiver Herstellungsprozesse entwickelt. Dabei steht die Mission im Vordergrund, den Laserstrahlschmelzprozess durch die Integration neuartiger Technologien in die Prozesskette zu einem Ein-Klick-Prozess fortzuentwickeln. Das Kernprodukt „Amphyon“ bietet modulare Lösungen zur Bestimmung der optimalen Bauteilorientierung, der automatischen Generierung optimierter Stützstrukturen, der Simulation des Aufbauprozesses sowie der Nutzung der Simulationsergebnisse zur Generierung von 3D-Modellen, welche den prozessbedingten Bauteilverzug kompensieren. Aufgrund der hierdurch vermiedenen Fehlbauten und der eingesparten manuellen Prozessvorbereitungszeit können die Kosten des industriellen 3D-Drucks von Metallen massiv reduziert werden.

Additive Works GmbH

Leher Heerstr. 173B
28357 Bremen

Kontakt:
Tel.  +49 421 33 100 120
info@additive.works
www.additive.works

Das 1995 in der Schweiz gegründete Unternehmen BESTinCLASS SA hat den sogenannten Micro-Machining Process (MMP) entwickelt, ein patentiertes Präzisionsverfahren zur Oberflächenbearbeitung. MMP kann äußerst genau zwischen verschiedenen primären und sekundären Rauheitsgraden und Mikrotopografien unterscheiden und sie entsprechend behandeln. Da BESTinCLASS über eigene Bearbeitungszentren verfügt, ist das Unternehmen bestens dafür gerüstet, Herstellern kundenspezifische Lösungen für die Oberflächenbearbeitung anzubieten, die deren Anforderungen entsprechen. Ein zentraler Vorteil des MMP ist die Wiederholbarkeit ausgewählter Lösungen zur Oberflächenbearbeitung gemäß Industrienormen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Genolier bei Genf hat 32 Mitarbeiter.

BESTinCLASS SA

Chemin de la Caisserie 4
1272 Genolier
Schweiz

Kontakt:
Laurent Cataldo (CEO)
Tel. +41 22 994 40 50
Fax +41 22 994 40 51
www.binc.biz/de/index.php

Das Münchner Unternehmen DyeMansion wurde 2013 gegründet und bietet industrielle Lösungen zur Oberflächenveredelung und Einfärbung von additiv gefertigten Kunststoffteilen an. Der von DyeMansion entwickelte Print-to-Product Workflow deckt alle Schritte der Veredelung vom Rohteil bis zum fertigen Produkt ab. Das Produktportfolio umfasst neben der weltweit ersten automatisierten Färbeanlage DyeMansion DM60 zwei weitere Systeme zur industriellen Nachbearbeitung von lasergesinterten Kunststoffbauteilen. Darüber hinaus bietet DyeMansion einen Färbeservice an.

DyeMansion GmbH

Robert-Koch-Straße 1
82152 Planegg-München
Deutschland

Kontakt:
Tel. +49 89 414170500
hello@dyemansion.de
www.dyemansion.de

Von der Konstruktion bis hin zu vollautomatisierten Lösungen unterstützt Extrude Hone seine Kunden mit Edge-Blending-, Shaping- und Feinstrom-Tuning-Oberflächenlösungen durch ausgereifte Prozesse und hochmoderne Veredelungstechnologien. Darüber hinaus wurde im April 2018 das Neugeschäft Extrude Hone Additiv eingeführt, um Kunden bei der Entwicklung, dem Bau und der Endfertigung von additiv gefertigten Teilen, die Finishing-Prozesse erfordern, zu unterstützen. Extrude Hone bedient Kunden in vielen Marktsegmenten, einschließlich der Automobil-, Luftfahrt-, Schwerindustrie-, Medizin- und Maschinenbaubranche. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Zugang zu AFM (Abrasive Flow Machining), ECM (elektrochemische Bearbeitung), ECM Dynamic, PECM (präzise elektrochemische Bearbeitung), COOLPULSE und TEM (thermische Energiemethode) und stellt die Anwesenheit während aller Machbarkeitstests und Demonstrationen sicher.

Extrude Hone GmbH

Bgm.-Merk-Straße 1
87752 Holzgünz
Deutschland

Kontakt:
Tel. +49 8393 9434 0
Fax +49 8393 9434 500
help@extrudehone.com
www.extrudehone.com

Materialise wurde 1990 gegründet und ist heute der weltweit führende Anbieter von Softwarelösungen für Rapid Manufacturing. Materialise verfügt aktuell über sechs installierte Kunststoff-Laser-Sinter-Anlagen. Die Rolle von Materialise als EOS-Partner besteht darin, Software zu entwickeln, die den innovativen Einsatz von industriellem 3D-Druck ermöglicht und optimiert. Dies umfasst die Erstellung der STL-Dateien, die Vorbereitung von Bauaufträgen bis hin zur Optimierung der Konstruktion oder sogar Reverse Engineering.

Materialise

Technologielaan 15
3001 Leuven
Belgien

Kontakt:
Bart Van der Schueren
Tel. +32 16 39 66-11
Fax +32 16 39 66-00
prototype@materialise.be
www.materialise.de