EOS Qualitätsführerschaft: Reproduzierbare Bauteilqualität in der Kunststoff-basierten Additiven Fertigung

Ganzheitlicher Ansatz: Durchgängige Qualitätssicherung vom Vorprodukt bis hin zum EOS Laser-Sinter Werkstoff

Krailling, 22. Juli 2016 – EOS, weltweiter Technologie- und Qualitätsführer für High-End-Lösungen im Bereich der Additiven Fertigung (AM), bietet ein branchenweit einzigartiges Qualitätsmanagement an. Dies umfasst alle technologischen Elemente von Werkstoff, System und Prozess, die einen unmittelbaren Einfluss auf die Qualitätseigenschaften der additiv gefertigten Bauteile haben. Torsten Schlichtholz, Director Global Quality Management bei EOS betont: „Durch die Abstimmung und Kontrolle aller relevanten Einflussfaktoren sichert EOS die bestmöglichen Teileeigenschaften. Damit bedienen wir ein zentrales Anliegen unserer wachsenden industriellen Kundschaft, die unsere Technologie zur Serienproduktion von Kunststoffteilen mit gleichbleibender  Teilequalität  einsetzt.“ 

Technologieentwicklung und Qualitätssicherung im Fokus
Technologieentwicklung und Qualitätssicherung werden bei EOS groß geschrieben. Allein am Hauptsitz in Krailling kommen sowohl für den Kunststoff- als auch den Metallbereich auf ca. 2.300 m² rund achtzig  Additive Fertigungssysteme in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Qualitätssicherung, Applikation und Training zum Einsatz. In den internationalen EOS Technologiezentren in den USA, Singapur und China stehen rund 20 weitere Systeme zur Verfügung.

EOS Werkstoffe: belegbare Qualität und Nachverfolgbarkeit 
Eine der tragenden Säulen für Bauteilqualität ist der eingesetzte Werkstoff. Torsten Schlichtholz ergänzt: „EOS sorgt durch ein mehrdimensionales Qualitätsmanagement mit seinen Partnern für  eine verlässliche einheitliche Beschaffenheit jeder Werkstoffcharge. Die Qualitätssicherung beginnt in der Lieferkette bereits bei der Herstellung des Vorproduktes für den EOS Laser-Sinter Werkstoff. Die Herstellung mit allen Qualifizierungsstufen ist durchgängig dokumentiert und belegbar bis hin zur Auslieferung des EOS Werkstoffes an unsere Kunden.“ 

Für die Herstellung des Basisprodukts des am häufigsten eingesetzten Kunststoffs Polyamid 12 arbeitet EOS seit vielen Jahren eng mit der Firma Evonik Industries zusammen. Der Ausgangswerkstoff durchläuft vor Auslieferung an EOS bereits eine umfangreiche und dokumentierte Qualitätssicherung. Thomas Große-Puppendahl, Leiter der Produktlinie Engineered Products bei Evonik, dazu: „Aufgrund unseres besonderen Herstellverfahrens und der nahezu 50jährigen Kompetenz in der Pulvertechnologie können wir ein ausgesprochen geeignetes Basisprodukt für Laser-Sinter Werkstoffe erzeugen. Unser gemäß ISO 9001:2008 zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem umfasst alle relevanten Prüfungen von Polymer- und Pulverkennwerten, wie zum Beispiel Rieselfähigkeit, Schüttdichte, Schmelz- und Abkühlverhalten und Prozessfähigkeitstests.“  

Nach Kontrolle des Abnahmeprüfzeugnisses und einer zusätzlichen Wareneingangskontrolle findet der Veredelungsprozess für die bestmögliche Prozessfähigkeit auf EOS-Anlagen statt. Dieser wird bei der zu EOS gehörenden Firma KVS GmbH durchgeführt, die sich seit neunzehn Jahren mit der Entwicklung, Herstellung, Qualifizierung und Qualitätssicherung von Laser-Sinter Kunststoffwerkstoffen beschäftigt und ein zertifiziertes QM-System nach ISO 9001:2008 führt. Während und nach der Werkstoffveredelung finden definierte Qualitätssicherungsmaßnahmen statt. Bei Erfüllung aller Kriterien wird ein Werksprüfzeugnis gemäß ISO 10204 ausgestellt - bei flammbeständigen Werkstoffen mit zusätzlichen Brandprüfungen. 

Neben der Prüfung des Werkstoffes selber werden anhand eines Referenz-Bauauftrags Prüfkörper und Zugstäbe auf EOS Laser-Sinter Anlagen hergestellt und deren Eigenschaftsprofil mit Abnahmekriterien bewertet. Erst wenn eine Charge beide Prüfinstanzen bestanden hat, erfolgt der Versand an Kunden. Das entsprechende Werksprüfzeugnis, das die europäische und internationale Norm EN 10204 3.1 erfüllt, wird jeder Lieferung beigelegt und dokumentiert die für Kunden relevanten Prüfergebnisse. Damit verfügt der Kunde über eine umfassende Dokumentation für sein eigenes Qualitätsmanagement-System. 

EOS-System: Fertigungsstandards verlässlich erfüllen
Die EOS GmbH hat seit 1998 ein zertifiziertes QM-System nach ISO 9001:2008 für die Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Service von Systemen, Werkstoffen und Lösungen für die Additive Fertigung mittels Laser-Sinter Technologie etabliert. Die Additiven Fertigungssysteme von EOS sind neben den Werkstoffen eine weitere wesentliche Säule für eine reproduzierbare und hohe Bauteilqualität. Auch für die Systeme greifen hier zahlreiche, qualitätssichernde Maßnahmen. Geprüft und nachgewiesen werden diese im Rahmen der EOS-Maschinenabnahme, bei der definierte Referenz-Bauaufträge gefertigt und anschließend auf eine Vielzahl entscheidender Kriterien hin geprüft werden, z.B. mechanische Eigenschaften und Maßhaltigkeit. Diese Prüfungen erfolgen gemäß aktuell gültiger, internationaler Standards. 

EOS-Prozess: geprüfte und gesicherte Parameter 
Ein weiterer wichtiger Baustein zur Sicherung der einheitlichen Bauteilqualität ist der Bauprozess mit dem geeigneten EOS Parametersatz. EOS greift bei der Entwicklung und Verbesserung von Prozessprodukten auf eine über zwanzigjährige Erfahrung zurück. Im Zuge der Werkstoffentwicklung werden standardisierte Parametersätze erstellt, die bei unseren Kunden dann für einen robusten Bauprozess sorgen und zu den bekanntermaßen guten Bauteilqualitäten führen. Dabei werden bei der Entwicklung der meist genutzten Parametersätze  stets drei Bauaufträge mit drei Pulverchargen auf drei Laser-Sinter Anlagen verbaut, um so bei unseren Kunden eine gleichbleibende Bauteilqualität unter allen Bedingungen sicherstellen zu können. 

Ein entsprechendes Materialdatenblatt beschreibt für jeden Werkstoff detailliert die auf dieser Grundlage erreichbaren Materialeigenschaften. Diese reichen hin bis zu mechanischen Kennwerten an Zugstäben, die in allen drei Raumrichtungen hergestellt wurden. Mit diesem Datenumfang setzt sich EOS deutlich von allen Herstellern pulverbettbasierter AM-Lösungen ab.

Über EOS
EOS ist der weltweite Technologie- und Qualitätsführer für High-End-Lösungen im Bereich der Additiven Fertigung (AM). Das 1989 gegründete Unternehmen ist Pionier und weltweit führend im Bereich des Direkten Metall Laser Sinterns (DMLS), gleichzeitig auch Anbieter einer führenden Polymertechnologie. Für diese industriellen 3D Druck-Prozesse bietet EOS ein modulares Lösungsportfolio an, bestehend aus Systemen, Software, Werkstoffen, technischen und AM-Beratungsdienstleistungen. EOS ist der Partner der Wahl für die industrielle, AM-basierte Produktion und ermöglicht nachhaltige Lösungen für die Industrie. Kunden, die diese einsetzen, profitieren so von einer Paradigmenwechsel einläutenden Technologie: Leichtbaustrukturen, Kostensenkungen auf Basis von Funktionsintegration, Produkt-individualisierung sowie beschleunigte Produktentwicklung und Produktion.

Kontakt

Claudia Jordan
Pressereferentin
EOS GmbH