Kv schmal

EOS auf Internationaler Dental-Schau (IDS) 2015: Additive Fertigung heute anerkanntes Herstellungsverfahren in der Dentalbranche

Kleineres Metall-Systems für Neueinstieg in die Technologie; etablierte Systeme für hohe Produktivität; zertifizierte Qualität

EOS_System_M_100_LowRes_Web_RGB.jpg
EOS M 100 System für das Direkte Metall Laser Sintern (DMLS) für die Additive Fertigung kleinerer Stückzahlen (Quelle: EOS)
Köln, 10. März 2015 – EOS, weltweiter Technologie- und Qualitätsführer für High-End-Lösungen im Bereich der Additiven Fertigung (AM), stellt vom 10. bis 14. März 2015 in Halle 4.1., Stand F 50 auf der diesjährigen Internationalen Dentalschau (IDS) in Köln seine system- und applikationsseitigen Neuentwicklungen vor. Zu den vorgestellten Anwendungen gehören Dentalkronen und –Brücken, Kunststoffmodelle und Modellgussprothesen. Martin Bullemer, Business Development Manager Medical bei EOS betont: „Mittlerweile ist die Additive Fertigung als anerkanntes Herstellungsverfahren in der Dentalbranche angekommen.“ Und er ergänzt: „Unsere Kunden schätzen insbesondere die hohe Reproduzierbarkeit und gleichbleibende Qualität.“

Zertifizierte Qualität für die Zahnmedizin
Die voll integrierten Dental-Lösungen von EOS ermöglichen die Herstellung von reproduzierbaren, qualitativ hochwertigen zahnmedizinischen Endprodukten zu attraktiven Stückkosten. Unterstützt wird dies durch ein ganzheitliches EOS Qualitätsmanagement zur Sicherung der Produkt-, Prozess- und Servicequalität. So ist etwa der Werkstoff EOS CobaltChrome SP2 zur Herstellung von Dentalkronen und –Brücken als Medizinwerkstoff Klasse IIa für Dentalanwendungen klassifiziert (Directive 93/42/EEC). Die Entwicklung von Werkstoffen und Prozessen für die Dentalbranche finden im ISO-zertifizierten EOS Forschungs- und Entwicklungszentrum statt. Das Unternehmen stellt auf Wunsch zudem während des Validierungsprozesses beim Kunden umfangreiche Beratung und Unterstützung sicher.

Dentalkronen und Brücken aus EOS CobaltChrome SP2
Bei der Additiven Fertigung von Dentalkronen und –Brücken auf Basis des Direkten Metall Laser Sinterns (DMLS) handelt es sich um einen zertifizierten und registrierten Herstellungsprozess, der eine hohe Akzeptanz am Markt erfährt. Mit knapp hundert installierten Systemen und weltweit über 5 Millionen produzierten Einheiten pro Jahr konnte sich EOS in den letzten Jahren als Markt- und Qualitätsführer in diesem Bereich der Dentalindustrie etablieren. Das zugrunde liegende System EOSINT M 270 Dental ermöglicht die produktive Herstellung von bis zu 450 Einheiten täglich zu attraktiven Teilekosten.

Dentalmodelllösungen für Labor-, Ortho- und Implantologieanwendungen
In enger Kooperation mit Laboren und Fertigungsdienstleistern konnte EOS zudem die Entwicklung zur wirtschaftlichen Herstellung von Dentalmodellen aus qualitativ hochwertigen Kunststoffen optimieren. Neben klassischen Aufpassmodellen bietet EOS Lösungen für den Bereich Orthodontie sowie Implantologie. Neben der reproduzierbaren Präzision liegt der Vorteil der EOS Lösungen in dem wärmeresistenten, sterilisierbaren, biokompatiblen Polymer PA2105.

EOS M 100: bewährte EOS-Qualität, hohe Kosteneffizienz, zertifizierte Werkstoffe
Auf der IDS zeigt EOS auch erstmalig das kleinere EOS M 100 System, das einen perfekten, dentalseitigen Einstieg in die Additive Fertigung auf Basis der Metalltechnologie ermöglichen wird. Mit seinem verkleinerten Bauraum und auf Basis einer 100 mm Durchmesser großen, runden Bauplattform können Dentallabore auch in niedrigeren Stückzahlen Kronen und –Brücken aus dem zertifizierten Werkstoff EOS CobaltChrome SP2 wirtschaftlich und in bekannter EOS-Qualität produzieren. Das System ist mit einem 200-Watt-Faserlaser ausgestattet und gewährleistet eine hohe Leistungsstabilität sowie optimale und gleichbleibende Verarbeitungsbedingungen zur Herstellung hochwertigster Bauteile. Der kleinere Laserspot sorgt für eine exzellente Detailauflösung und macht auch feinste Dentalstrukturen möglich.

Über EOS
EOS ist der weltweite Technologie- und Qualitätsführer für High-End-Lösungen im Bereich der Additiven Fertigung (AM). Das 1989 gegründete Unternehmen ist Pionier und weltweit führend im Bereich des Direkten Metall Laser Sinterns (DMLS), gleichzeitig auch Anbieter einer führenden Polymertechnologie. Für diese industriellen 3D Druck-Prozesse bietet EOS ein modulares Lösungsportfolio an, bestehend aus Systemen, Software, Werkstoffen, technischen und AM-Beratungsdienstleistungen. EOS ist der Partner der Wahl für die industrielle, AM-basierte Produktion und ermöglicht nachhaltige Lösungen für die Industrie. Kunden, die diese einsetzen, profitieren so von einer Paradigmenwechsel einläutenden Technologie: Leichtbaustrukturen, Kostensenkungen auf Basis von Funktionsintegration, Produkt-individualisierung sowie beschleunigte Produktentwicklung und Produktion.

Downloads

 

Claudia Jordan
EOS GmbH
Electro Optical Systems
Claudia Jordan
Robert-Stirling-Ring 1
D-82152 München
Tel: +49 89 893 36 2134
claudia.jordan@eos.info