Header HR DE 2

Arbeiten bei EOS kann alles sein. Aber nie langweilig. 

Bist du eine erfahrene Ingenieurin oder ein Nachwuchs-Techniker? Und willst du dafür sorgen, dass unsere Technik-Expertinnen und -Experten sowie unsere Kunden den bestmöglichen Support bekommen? Dann bewirb dich jetzt und werde Teil eines starken Teams, das innerhalb eines werteorientierten und global wachsenden Umfelds weltweit Einzigartiges schafft. Auch als qualifizierte, charakterstarke Führungskraft, die vielfältigen Persönlichkeiten die Richtung vorgibt sowie diese fördern und vertrauensvoll agieren lassen kann, passt du hervorragend zu uns. 


Ob du ein junger Einsteiger bist oder mit langjähriger Berufserfahrung zu uns kommst – du kannst deine Karriere und den industriellen 3D-Druck mit uns gestalten, wenn dich folgendes auszeichnet:
  • deine Begeisterung für Technologie, 
  • deine Neigung, Lösungen statt Probleme zu sehen,
  • dein Talent, über den Tellerrand hinauszuschauen und eigenverantwortlich zu handeln und
  • deine Freude daran, Neues zu lernen, Herausforderungen zu meistern und Veränderungen zu gestalten.

Mach den nächsten Schritt auf deinem Karriereweg und bewirb dich jetzt!

Bastian,
Product Manager

„Warum lohnt es sich, bei EOS neu durchzustarten? Hier kann jeder etwas bewegen und verändern. Da das Unternehmen eine sehr große Dynamik hat und stark wächst, sind Veränderungen erwünscht und neuen Ideen werden kaum Grenzen gesetzt. Einsatz und Kreativität werden nicht nur gefördert, sondern auch gefordert, was EOS zu etwas Besonderem macht. Ein weiterer Grund ist die Begeisterungsfähigkeit der Kollegen sowie ein super Zusammenhalt in den Teams und insgesamt bei EOS. Als Produktmanager habe ich mit sehr vielen verschiedenen Abteilungen zu tun und kann dies täglich erleben. Durch die gelebte Firmenkultur und Werte hat es EOS geschafft, dass wir alle irgendwie zusammenpassen, und es macht sehr viel Spaß, hier zu arbeiten.“

Franz-Josef,
Technical Project Manager System Design

„Industrieller 3D-Druck ist eine Technologie, die mich auch nach zehn Jahren immer noch begeistert: Wir kreieren aus dem Nichts heraus komplexe Bauteile. Ein neues System dafür zu entwickeln, es über mehrere Jahre von der Konzeptphase bis zum ersten erfolgreichen Einsatz zu begleiten, ist für mich als Ingenieur einzigartig. Wir müssen visionär denken und können uns an nichts Vergleichbarem orientieren. Da unsere Technologie mittlerweile in der Serienfertigung eingesetzt wird, haben sich die Anforderungen geändert: Es werden reproduzierbare Bauteile mit gleichbleibend hoher Qualität benötigt. Dadurch messen wir uns jetzt mit den konventionellen Technologien. Die Verantwortung steigt. Aber genau das motiviert mich daran – ebenso wie das gute Arbeitsklima und die tollen Kollegen!“ 

Bernd,
Head of Software Development

„Software und Digitalisierung sind wesentliche Elemente der EOS-Lösungen. Denn unsere Software erweckt die Maschinen zum Leben. Sie steuert die Interaktion des Lasers mit dem Werkstoff und sie analysiert Daten zur Qualität der Bauteile. Damit unsere Technologie immer auf dem neuesten Stand bleibt, haben wir große Gestaltungsmöglichkeiten, bearbeiten innovative und komplexe Themen in kleinen Teams und setzen dabei Scrum mit zweiwöchigen Sprints ein. So erhalten wir von den Kollegen schnelles Feedback, und in der Zusammenarbeit entstehen immer interessante neue Ideen. Es macht einfach Spaß, die Produktivität der Systeme und die Qualität der Bauteile durch unsere Software positiv zu beeinflussen.“

Heiko,
Team Manager Material Development Polymer

„In der Materialentwicklung bewegen wir uns zwischen der Auswahl von geeigneten Basispolymeren, deren Umwandlung zu pulverförmigen laser-sinterfähigen Werkstoffen und der Prozessentwicklung an der Maschine. Immer mit der Prämisse, die bestmöglichste Performance der endgültigen Bauteile zu erreichen. Damit erweitern wir das Werkstoff-Portfolio stetig: vom elastischen bis hin zum Hochleistungskunststoff. Das Schöne dabei ist: Es besteht ein enger Austausch zwischen Markt- und Entwicklungsseite und wir erleben, für welche Zielapplikationen das Pulver benötigt wird – sei es direkt beim Kunden oder an den Benchmarks bei unseren Kollegen in der Applikation. Durch die Bandbreite an Aufgaben können wir innerhalb des Teams in immer neue Themen einsteigen und die Grundlagenforschung vorantreiben. Damit das gelingt, stehen bei uns Teamgeist und stetiger Wissenstransfer an erster Stelle.“  

Marius,
Additive Manufacturing Consultant

„Stell dir vor, dein Kunde will aus 248 Teilen ein Integralbauteil fertigen. Klingt im ersten Moment nicht machbar. Aber genau da komme ich als Consultant ins Spiel. Gemeinsam mit meinen Kollegen in der Entwicklung und Applikation schaffen wir es, die Anforderungen mithilfe der additiven Fertigung zu erfüllen. Das ist das spannende an meinem Job! Speziell jetzt, da wir den industriellen 3D-Druck in die Serienfertigung überführen.
Wir unterstützen unsere Kunden in diesem Schritt mit unserer Technologie, unserem Know-how und unserer Beratung. Jeder Kundenkontakt gibt mir aufs Neue die Bestätigung, einen Mehrwert zu bieten und in meinem Job etwas bewirken zu können.“

Natascha,
Application Specialist Metall

„Unsere Technologie in einem Wort: magisch. Schau dir beispielsweise die Antennenhalterung an. Durch die optimierte Form und neue Struktur konnten wir das Bauteilgewicht um 40 Prozent reduzieren und gleichzeitig die Anforderungen an die Bauteileigenschaften übertreffen. Oder auch Bauteile, die konventionell nicht gefertigt werden können, bauen wir schichtweise auf. Es ist magisch, wenn du selbst etwas schaffst – von der CAD-Zeichnung bis zum fertigen Bauteil. In der Applikation decken wir ein breites Spektrum ab – so ist das eine Bauteil aus Metall für die Automobilindustrie oder Luftfahrt, das andere aus Gold für die Schmuckindustrie. Noch konträrer geht es kaum. Jede Kundenanwendung ist eine neue und spannende Herausforderung. Und damit ist jeder Tag anders.“ 

Sebastian,
Service Engineer

„Im Bereich Service ist es total abwechslungsreich – denn wir decken alles ab: von der Installation und Wartung der Systeme bis hin zur Fehlerbehebung. Das heißt, ich arbeite nach Checklisten, aber auch dann ist es je nach den Bedingungen vor Ort immer anders. Wenn unsere Kunden nicht mehr weiter wissen, finde ich schnellstmöglich Lösungen. Dafür ist Hirnschmalz gefragt. Wenn ich gemeinsam mit dem Kunden dahinterkomme, freut es mich immer riesig. Beim Kunden vor Ort zu sein, ist für mich ein Highlight. Einerseits sehe ich, was die Kunden mit unseren Systemen produzieren. Andererseits kommt man viel herum – sei es in unterschiedliche Länder aber auch in unterschiedliche Unternehmen, vom Tüftler bis hin zum Automobilkonzern.“

Dina,
Supply Chain Manager

„Das starke Umsatzwachstum stellt die Supply Chain vor neue Herausforderungen: Neue Strukturen und Prozesse müssen optimiert und aufgebaut werden. Daraus resultieren vielfältige Aufgaben und Projekte, die einen fordern, gleichzeitig sehr viel Abwechslung und Verantwortung mit sich bringen. Beispielweise bin ich Teilprojektleiterin bei der Einführung eines neuen ERP-Systems. Mit dieser Rolle gestalte ich den Grundbaustein für die zukünftige Ausrichtung der Unternehmensprozesse mit und baue gleichzeitig ein hohes Fach- und System-Know-how auf. Es motiviert mich, dass ich mit meiner Tätigkeit zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit durch eine pünktliche und schnelle Lieferung beitragen kann. Ich freue mich, einen Arbeitgeber gefunden zu haben, der sehr viel Wert auf das Wohlbefinden und die Wertschätzung der Mitarbeiter sowie ein gutes Arbeitsklima legt.“ 

Michaela,
Key Account Manager

„Ich habe bereits in Start-ups wie auch in Großkonzernen gearbeitet. Alle waren auf ihre Weise bereichernd und haben mir Spaß gemacht. Doch nach fast zehn Jahren im Konzern suchte ich ein Unternehmen mit einer innovativen und spannenden Technologie, bei dem ich noch etwas bewegen kann. Bei EOS ist dies perfekt erfüllt. Indem wir unsere hochinteressante Technologie zunehmend für die Serienfertigung in verschiedensten Branchen einsetzen, öffnen sich uns im Vertrieb viele Möglichkeiten. Als Key-Account-Managerin arbeite ich mit kreativen und interessanten Köpfen auf Kundenseite wie auch intern zusammen. Die Anforderungen sind immer anders und erfordern es oft, neue Pfade einzuschlagen und auch einmal zu improvisieren. Es ist ein sehr spannender und abwechslungsreicher Job - oft hürdenreich und herausfordernd - aber durch den guten Zusammenhalt und das gemeinsame Ziel kann man enorm viel erreichen.“

Markus,
Application Specialist Polymer

„Ich prüfe die Konstruktionsdaten des Kunden und ob sein Bauteil additiv gefertigt werden kann. Dann ‚drucke' ich es in 3D, gebe anschließend dem Kunden die optimalen Parameter und das passende Material an und schule ihn gegebenenfalls. Das sind meine täglichen Aufgaben. Dadurch, dass wir es mit unterschiedlichen Kunden, Branchen und Bauteilen zu tun haben, ist es sehr abwechslungsreich. Beispielsweise wollte ein Kunde sein Bauteil nicht mehr mit Spritzguss fertigen. Dann prüfen wir detailliert, wie wir die gleichen Bauteileigenschaften oder auch Funktionen integrieren können und welche Vorteile unsere Technologie dabei bietet. Mein Hintergrund als Techniker mit Schwerpunkt Konstruktion ist dabei sehr hilfreich: So kann ich dem Kunden bereits im ersten Schritt Hinweise auf ein für ihn geeignetes Design geben. Die Mischung aus Kundenkontakt, Teile zu konstruieren und an der Maschine zu produzieren macht mir unglaublich viel Spaß!“ 

Romana,
Team Manager International Controlling

„Wer Prozesse, Tools und Reportings mit aufbauen und gestalten will, ist bei uns genau richtig. So motiviert es mich täglich, in einem internationalen Team das globale Wachstum kaufmännisch zu begleiten und mit einem abwechslungsreichen Aufgabengebiet in viele Themen innerhalb der EOS Group eingebunden zu sein. Ich bin täglich mit den Kollegen der anderen EOS-Niederlassungen in Kontakt, um mit internationalen Schulungen und Projekten die Abläufe im Bereich Business Administration weiterzuentwickeln und auszurollen. Als wir beispielsweise die Niederlassung in Shanghai gegründet haben, war ich für die kaufmännische Projektleitung sowie die gesamte Koordination verantwortlich. Es ist ein tolles Gefühl, wenn in einem kulturell und rechtlich so anderem Land ein neues EOS-Team entsteht, das Geschäft dort starten kann und auch die Wirtschaftsprüfer alle lokalen Details absegnen.“