Kv schmal

Deutsches High-Tech-Unternehmen erweitert seine globale Präsenz: EOS eröffnet neues Büro und Technikzentrum in Shanghai

Der Marktführer für industriellen 3D-Druck ebnet den Weg für einen Paradigmenwechsel in der lokalen Produktgestaltung und Produktfertigung.

Web_Bild_Eröffnung.jpg
Eröffnung des EOS-Büros und Technikzentrums in Shanghai (EOS GmbH)
Shanghai, 24. September 2013 — EOS, der deutsche Markt- und Technologieführer für designgesteuerte, integrierte e-Manufacturing-Lösungen für die additive Fertigung (Additive Manufacturing [AM] oder „Industrieller 3D-Druck“) erweitert seine globale Präsenz und eröffnet mit dem heutigen Tage ein neues Büro und Technikzentrum in Shanghai. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Krailling in der Nähe von München kann seinen chinesischen Kunden nun von Shanghai aus noch fortschrittlichere und schnellere Kundendienstleistungen anbieten. Das Leistungsspektrum des von Jack Wu, Regionalleiter Greater China, geleiteten Teams umfasst die Organisation von Schulungen, die Einführung von Benchmarks, die Durchführung von Installations-, Wartungs- und Reparaturarbeiten sowie die Demonstration von Technologien. Teil des neu eröffneten EOS-Büros ist ein lokales Technikzentrum, in dem eine Auswahl der wichtigsten Kunststoff- und Metall-Laser-Sinter-Systeme zu finden ist, einschließlich der EOSINT M 280, der EOSINT P 395 und der FORMIGA P 110. EOS wird sich zunächst hauptsächlich auf die Bereiche Industrie, Luft- und Raumfahrt, Automobil, Werkzeugbau und Lifestyle-Produkte konzentrieren. Zudem kann EOS mit seiner Technologie zur Weiterentwicklung im Medizinsektor beitragen, z. B. in der Orthopädietechnik und der Dentalbranche.
Additive Fertigung: Impulsgeber für den Wandel im chinesischen Fertigungssektor
Terrence Oh, Vice-President Asien/Pazifik bei EOS, fügt hinzu: „China möchte sich von seinem Image als ‚Fabrik für die ganze Welt‘ zu einer auf innovativen Produkten und Leistungen basierenden, wissensbestimmten Volkswirtschaft entwickeln. Die von EOS angebotene 3D-Drucktechnologie ist dabei von großer Bedeutung für das Land. China ist auch der wichtigste Fertigungsmarkt und hat sich in dieser Rolle ganz klar der additiven Technologie verschrieben, die in fast allen strategischen Wachstumsbranchen Chinas anzutreffen ist, u. a. in den Bereichen fortschrittliche Ausrüstung, Informationstechnologie, Biologie, neue Materialien und energiesparende Fahrzeuge. Auch EOS bekennt sich ganz klar zu seinem Engagement auf dem chinesischen Markt. Unsere Technologie ist Impulsgeber für den Wandel im chinesischen Fertigungssektor. Sie fördert Chinas Entwicklung von einem fabrikbasierten Fertigungssektor hin zu einer auf High-End- und High-Tech-Fertigung basierenden Volkswirtschaft.“

Überwindung der Grenzen herkömmlicher Fertigungsverfahren
Die additive Fertigung dient dazu, Bauteile auf Grundlage digitaler 3D-CAD-Modelle Schicht für Schicht aus Kunststoff- und Metallpulver zu fertigen. Es handelt sich dabei um ein Herstellungsverfahren, bei dem sich die Fertigung am Design orientiert. So können selbst Grenzen, die uns normalerweise durch herkömmliche fertigungsgesteuerte Produktionsverfahren auferlegt werden, überwurden werden. Die additive Fertigung ebnet den Weg für einen Paradigmenwechsel in der Produktgestaltung und Produktfertigung. Sie eignet sich ideal, um in der frühen Entwicklungsphase eines Produkts Prototypen herzustellen (Rapid Prototyping [RP]), wodurch sich auch die für die Produktentwicklung und Markteinführung benötigte Zeit verkürzen lässt. Die additive Fertigungstechnologie setzt sich zunehmend als Alternative für die Serienfertigung kleiner Losgrößen zu angemessenen Preisen durch, da sie einen hohen Individualisierungsgrad, komplexe Produkte, leichte Strukturen, optimierte Bauteile und funktionale Integration gewährleistet.
Terrence Oh schlussfolgert: „Bereits heute wird die EOS-Technologie über ein breites Branchenspektrum hinweg eingesetzt. Wir unterstützen unsere Kunden auf der ganzen Welt dabei, selbst die größten Herausforderungen anzugehen, vor denen die Industrie heute steht, darunter kürzere F&E-Zeiten, Nachhaltigkeit und Gewichtsbeschränkungen, Verringerung der Zykluszeit und Reduktion der Fertigungskosten, um nur einige zu nennen. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir AM-Lösungen, die auch ihre anspruchsvollsten Anforderungen erfüllen und ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können.“

Über EOS

EOS, 1989 gegründet, ist der Technologie- und Marktführer für konstruktionsgetriebene integrierte e-Manufacturing-Lösungen im Bereich der additiven Fertigung, einem industriellen 3D Druck-Verfahren. Das Unternehmen bietet ein modular aufgebautes Lösungsportfolio bestehend aus Systemen, Software, Werkstoffen und deren Weiterentwicklung, Services (Wartung, Schulungen, Anwendungs-Beratung und -Unterstützung). Das industrielle Verfahren ermöglicht die schnelle, flexible und kostengünstige Produktion von Bauteilen auf Basis von 3D-CAD-Daten und zu wiederholbaren industriellen Qualitätsstandards. Als bahnbrechende Technologie ebnet die additive Fertigung den Weg für einen Paradigmenwechsel in Produktgestaltung, Konstruktion und Fertigung. Sie beschleunigt die Produktentwicklung, bietet gestalterische Freiheiten, optimiert bauliche Strukturen, ermöglicht Leichtbau-Strukturen und fördert die funktionelle Integration von Teilen. Damit eröffnet EOS seinen Kunden entscheidende Marktvorteile. Mehr unter www.eos.info.

Kontakt

EOS Electro Optical Systems (Shanghai) Co., Ltd.
Jack Wu
Room 105-106, 1/F 1905 Hongmei Road
Xuhui District, Shanghai
Phone: +86 21 602307 11
E-Mail: wuCH@eos.info

Kontakt 

Claudia Jordan
EOS GmbH
Electro Optical Systems
Claudia Jordan
Robert-Stirling-Ring 1
D-82152 München
Tel: +49 89 893 36 2134
claudia.jordan@eos.info