Laser Pro Fusion Kayvidual LP

EOS Fertigungsplattform

Die innovativen Anlagen sind als Bestandteil des EOS Shared Modules-Konzeptes automatisierbar und mit drei verschiedenen Energiequellen erhältlich.

EOS P 500 SLS-Technologie: hohe Produktivität und Materialflexibilität

Die EOS P 500-Plattform wendet sich vorrangig an Unternehmen, die hochqualitative Kunststoffbauteile reproduzierbar im industriellen Maßstab der additiven Fertigung produzieren wollen. In einem ersten Schritt wird auf der Plattform ein Laser mit einem Fokusdurchmesser von 0,5 mm und einer Laserleistung von 2x 70 Watt zum Einsatz kommen. Dieses hocheffiziente, automatisierbare System ermöglicht niedrigste Teilekosten und die Verarbeitung von Polymermaterialklassen wie PA 12, PA 11, PA 6, TPU sowie weiterer Hochleistungskunststoffe. Der Einsatz dieser Plattform wird unter anderem Anwendungsgebiete in der Mobilitäts- und Automobilindustrie sowie in der Fertigung von Elektronikkomponenten erschließen.

> Mehr Informationen zur EOS P 500




EOS LaserProFusion: für hochproduktiven, werkzeuglosen Spritzguss

Im Vergleich zur FDR-Technologie ist die EOS LaserProFusion-Technologie auf maximale Produktivität bei gleichbleibend hoher Qualitätsorientierung ausgerichtet. Im Gegensatz zu den vorgenannten Lösungen kommen hier bis zu 1 Million Diodenlaser mit einer maximalen, kumulierten Laserleistung von über 5 Kilowatt zum Einsatz. Die Belichtungsgeschwindigkeit ist dabei unabhängig von der Bauteilgeometrie. Diese Technologie ist auf die Anforderungen der Serienfertigung ausgerichtet, verkürzt die Produktentwicklung, ermöglicht einen werkzeuglosen Spritzguss und kann bei vielen Anwendungen sogar als Spritzgussersatz dienen. So können mit EOS LaserProFusion Kosteneinsparungen bis zu 20 Prozent erzielt werden.

> Mehr Informationen zur LaserProFusion Technologie




FDR-Technologie für hochfeine Oberflächen 

Dort, wo filigrane Strukturen mit hochfeinen Oberflächen und dünnen Wandstärken im Vordergrund stehen, wird FDR zur passenden Lösung. Im Gegensatz zum bisherigen Angebotsportfolio von EOS wird dabei ein Laser mit einer Laserleistung von 50 Watt zum Einsatz kommen. Dieser Laser erzeugt einen sehr feinen Laserstrahl, der im Vergleich zu bestehenden SLS-Technologien einen nur halb so großen Fokusdurchmesser hat.

Die FDR-Technologie wird für die EOS Polymer-Produktionsplattform entwickelt und eröffnet völlig neue Anwendungsfelder für die kunststoffbasierte additive Fertigung - so etwa im Bereich von Filtereinheiten und Fluidführungen, Steckern und anderen Elektronikbauteilen oder Konsumgütern wie z. B. Brillen. 





Weiterführende Links

EOS Werkstoffe für die Additive Fertigung mit Kunststoffen

Für die Produktion von Bauteilen mit Hilfe Additiver Fertigungsverfahren bietet EOS eine umfassende Materialauswahl für optimale Produkteigenschaften.

Kontakt

Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns.